15.11.2018 / CVP Bezirk / /

Die CVP zu Besuch bei einer HighTech-Firma

Die Besuchergruppe der CVP Bezirk Lenzburg bei der Firma Deep Blue in Hallwil

High-Tech – das ist das Silicon Valley oder das CERN, mit grossen, komplizierten Maschinen? Doch halt, das gibt’s auch bei uns im Bezirk Lenzburg, im «Kleinformat»!
Die CVP des Bezirks Lenzburg sich für den diesjährigen Herbstanlass auf die Suche nach besonderen Unternehmen im Bezirk gemacht. Auf Hinweis der kantonalen Standortförderung Aargau Services fiel die Wahl auf die Firma Deep Blue im unscheinbaren Hallwil. Diese stellt Sicherheitssysteme gegen Ertrinken her.
Bei einer Betriebsbesichtigung beschrieb Inhaber Heinz Ruchti auf anschauliche Art und Weise die Funktionsweise seiner Produkte, die Leben retten.
Es gibt Systeme zum Einbau in Hallenbädern und Swimmingpools, und neuerdings auch ein System, welches im Freien eingesetzt werden kann. Das Gerät in der Form einer Armbanduhr misst, wie lange und wie tief ein Mensch taucht, und löst Alarm aus, sobald die eingestellte Zeit überschritten ist. Im Notfall wird eine Kapsel von der Uhr abgesprengt, welche einen Mini-Ballon an die Oberfläche bringt. Dies tönt abenteuerlich, aber natürlich völlig ungefährlich und sicher!
Die Besucher bekamen einen konkreten Einblick in die Produktion dieser Geräte. Diese findet vollständig in der Schweiz statt, und umfasst sowohl Handarbeit als auch den Einsatz von modernsten Lasermaschinen.
Im hauseigenen Test-Pool konnten sich die CVPler von der Funktionsweise überzeugen.
Und was war die Rolle der Standortförderung, generell und in diesem konkreten Fall? Herr Florian Gautschi als Projektleiter der kantonalen Standortförderung Aargau Services gab den Anwesenden einen kurzen Überblick über Organisation und Aufgaben der Behörde.
Im Falle der Firma Deep Blue beschränkte sich diese Hilfe auf Beratung und Vernetzung, leider ohne willkommene Finanzierungshilfen. Sofern nämlich nicht eine Zusammenarbeit mit einer Hochschule besteht, existiert kein Förderinstrument z.B. zur Mitfinanzierung von Produktentwicklungskosten, die schnell mehrere Millionen Franken betragen können. Die Anwesenden hatten den Eindruck, dass für das Kleingewerbe, welches durchaus Höchstleistungen vollbringt, von politischer Seite noch mehr getan werden könnte.
Am Schluss dieser Führung waren sich alle einig, dass dieser Anlass einen guten Einblick in eine sympathische KMU und eine kantonale Behörde brachte, und sich der Samstagmorgen gelohnt hatte.

Zusatzinformationen zum System gegen ertrinken finden Sie hier.