28.06.2015 / Allgemein / /

Die CVP Ortspartei Lenzburg tagte

Von Alfred Gassmann

Parteitage schliessen immer Kapitel ab, machen eine Standortbestimmung und schauen vorwärts. Nicht anders am Parteitag der CVP Lenzburg. Im Jahresbericht beleuchtete Präsidentin Marianne Tribaldos die Parteiarbeit, die Arbeit im Einwohnerrat, in den Kommissionen, und stellte Fragen. Denn die Haare der Parteileitungsmitglieder werden grauer und die Wählerschaft schwindet. Die Partei, die alles andere als nur als Familienpartei wahrgenommen werden will, sucht neue Wege. Die Finanzen sind im Lot. Beschlossen wurden sowohl die Rechnung 2014 wie auch das Budget 2015. Geändert wurden die Statuten, die neu festlegen, dass die CVP-Einwohnerräte auch Mitglieder der Parteileitung sind. Das Jahresprogramm 2015 lädt ein, Anlässe zu besuchen, lädt aber auch ein, intensiv zu arbeiten. Nämlich für Sabine Sutter-Suter, die von der CVP Aargau als Nationalratskandidatin nominiert wurde. Ihr Feuer hat sich auf die Anwesenden übertragen. Sie verdient Unterstützung und wird sie erhalten.
Oliver Hunziker, Lenzburg, seit 2004 ehrenamtlicher Präsident des schweizerischen Vereins „Verantwortungsvoll erziehende Väter und Mütter“ VeV referierte über die Ziele und die Visionen des Vereins. Unter die Haut gingen seine Schilderungen, wie das Urvertrauen der Kinder in der Trennungsphase der Eltern erschüttert wird und wie hilflos sie sich vorkommen. Eltern bleiben Eltern, auch wenn sie sich getrennt haben oder geschieden sind. Der Verein setzt sich ein, dass das gemeinsame Sorgerecht zum Regelfall wird und dass eine neue, realitätsnahe Gerichtspraxis an Boden gewinnt.

April 2015