11.04.2016 / Allgemein / /

33. GV der CVP Seon mit Vortrag über „Aufgaben und Verfahren im Asylwesen des Kantons Aargau“

Am Donnerstag, 7. April 2016 trafen sich die Mitglieder der Ortspartei CVP Seon zur 33. ordentlichen Generalversammlung. Um 19 Uhr standen beim gemeinsamen Nachtessen persönliche Gespräche im Vordergrund. Um 20 Uhr eröffnete Herbert Marchesi den offiziellen Teil. Die üblichen Traktanden wie Jahresbericht, Rechnung, Budget und die komplett überarbeiteten Statuten wurden alle genehmigt.

Anschliessend gehörte das Wort Herrn Roland Juen, Leiter Sektion Asyl im kant. Sozialdienst des Kantons Aargau. Ein Referat über „Aufgaben und Verfahren im Asylwesen des Kantons Aargau“ war vorgesehen. Aber wegen einer kleinen Power-Point-Panne wurde aus dem ‚vorgespurten‘ Referat schon bald ein Dialog mit den Anwesenden. Neben den formalen Aspekten (welche Ausweise und Stati gibt es) erfuhren die Anwesenden einiges aus dem Alltag:
Wie wohnen Asylbewerber? Auf engstem Raum! Wie sieht der Tagesablauf aus? Den Alltag müssen sie grösstenteils selber organisieren: Einkaufen, Kochen, Putzen, Wäsche machen, alles nach „Aemtliplan“! Gibt es auch dankbare Asylbewerber? Ja natürlich, der überwiegende Teil! Welche Arzt- und Zahnarztleistungen werden geleistet? Nur die nötigsten! Wenn ein Zahn vereitert ist – dann raus damit!
Und natürlich gibt es auch die aus den Medien bekannten Personen, die sich nicht an die Regeln halten wollen. Hier sind die Mittel aber beschränkt: Erkannte Verstösse werden konsequent geahndet, sei es mit Kürzung der Tagespauschale, oder bei gewissen Delikten mit Verzeigungen, z.B. auch bei Beleidigungen von Betreuern. Im Durchschnitt muss sich ein Betreuer im Kanton Aargau um 55 Asylbewerber kümmern. Jeder kann sich da selber vorstellen, was dann noch möglich ist.

Was Roland Juen als Einleitung begann, das war am Schluss allen klar: Die Betreuung von Asylbewerbern ist eine Aufgabe, die alle betrifft, deshalb sollen auch alle mithelfen, diese Aufgabe zu bewältigen!

Der Präsident Herbert Marchesi dankte Roland Juen herzlich für seine ausführlichen und interessanten Ausführungen und übergab ihm ein Handtuch mit CVP-Seon-Logo.
Auch nach Ende des „offiziellen“ Referates wurde Roland Juen noch von einigen Personen in Beschlag genommen, sodass er sich erst nach 23.00 h auf den Heimweg machen konnte.

Roland Juen (rechts) und Herbert Marchesi

Roland Juen (rechts) und Herbert Marchesi